Hausarztverträge - neuer Wein in alten Schläuchen?

spätestens seit 2009 werden sogenannte Hausarztverträge (auch Hausarztmodell genannt) wieder stark diskutiert. Die zugrunde liegende Idee ist sehr einfach: Patienten und Patientinnen können sich gegenüber ihrer Krankenkasse verpflichten, bei gesundheitlichen Problemen und Arztkonsultationen stets zunächst ihren Hausarzt aufzusuchen um von ihm bei weitergehenden Problemen eine Überweisung zu einem Facharzt zu erhalten. Die Krankenkassen erhoffen sich von dieser - häufig Lotsenfunktion des Hausarztes genannten - Rollenverteilung im Gesundheitssystem finanzielle Ersparnisse, etwa indem überflüssige Mehrfachuntersuchungen vermieden und interagierende Medikamentenverschreibungen verhindert werden. Diese Vorteile gibt die Krankenkasse in Form verschiedener Vergünstigungen an ihre Mitglieder weiter.

Aus hausärztlicher Sicht begrüssen wir dieses Modell, da es die Rückkehr zu bewährten Prinzipien ärztlicher Versorgung darstellt. Deshalb nehmen wir an verschiedenen Hausarztmodellen teil.